Qualitätsprodukte von
Fachapotheker Rudolf Keil
Hergestellt in
Deutschland
Versandkostenfrei
ab 39 €

Blog

Auf unserem MADENA Blog erhältst du regelmäßig Artikel zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Sport und Wissenschaft sowie viele leckere Rezepte, die Du leicht in die MADENA Methode integrieren kannst.

Geborgenheit im eigenen Körper spüren

Positive Psychologie ganz praktisch für einen gesunden Körper, Seele und Geist

„Es fühlt sich gut an, sich gut zu fühlen!“ –  Eine Anleitung für Dein besseres Leben.“

Geborgenheit im eigenen Körper spüren

Header Fit mit Grit Geborgenheit

Geborgenheit ist ein großes Wort. Wir verbinden es mit Liebe, Wohlbefinden, Vertrauen, Schutz, Zuneigung, Nähe und Akzeptanz. Wenn wir alle Aspekte von Geborgenheit spüren, haben wir das Paradies auf Erden, sind voller Energie und leben auf der Sonnenseite des Lebens. Fast jeder hat sich diesen Zustand schon einmal herbeigesehnt. Im tieferen Sinne geht es um die Sicherheit, die wir uns vorstellen bzw. erreichen und als Zielzustand anstreben.

Sollen wir mit einem Boot einen Fluss überqueren und aus zwei zur Verfügung stehenden Booten auswählen, nehmen wir das Stabilere von beiden.

Unseren Körper können wir nicht auswählen. Wir werden in ihm geboren. Doch es ist die positive Art und Weise, wie wir ihn annehmen und lieben. Er bietet uns Schutz und verschiedene Funktionen, mit denen wir unsere Aufgaben erfüllen können. Die Beine, die uns tragen. Das Herz pumpt das Blut in jede kleine Zelle des Körpers, die Hände berühren, was Sie berühren möchten. Ein perfekt abgestimmtes System. Unser Körper ist unser Schirm, unser Protektor.

Besonders praktisch sind Geborgenheitsgefühle, die sich mit einem direkten Körpersignal verbinden:

  1. „Mir wird es warm ums Herz.“
  2. „Mein Herz springt vor Freude.“
  3. „Ich habe Schmetterlinge im Bauch.“
  4. „Mein Körper strotzt vor Energie.“
  5. „Immer der Nase nach…“
  6. „Meine Beine tragen mich durch das Leben.“
  7. „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Übung:

Prüfe in Ruhe, wie oft Du Deinen Körper bewertest und welche Konsequenzen das für Deine Geborgenheit hat. Formuliere positive Aspekte, die sich mit Deinem körperlichen Geborgenheitsgefühl verbinden.

Formuliere dann positive mentale Glaubenssätze und wiederhole sie regelmäßig.

Wertschätze Deinen Körper und seine Funktionen.

  • „Ich fühle mich in meinem Körper geborgen, da ich auf meinen ruhigen Herzschlag vertrauen kann.“
  • „Ich fühle mich in meinem Körper geborgen, da er mir die richtigen Schutzsignale bei Gefahren mitteilt.“ (Bauchschmerz, Kopfschmerz, Rückenschmerz)
  • „Ich fühle mich in meinem Körper geborgen, weil das passende Bauchsignal meine Entscheidung positiv beeinflusst.

Das bewusste Erleben unseres Körpers ist ein positives förderliches Grundgefühl. Es ist emotional und existenziell. Beide Ebenen bilden ein Fundament unseres Daseins.

Wenn wir uns selbst in unserem Körper positiv erleben, können wir erfolgreich handeln. Wir fühlen uns als Person sicherer und wertvoller. Der Körper ist unser inneres Zuhause. Wir räumen auf, dekorieren, genießen die Momente und die Wärme, finden Ruhe und Geborgenheit. Geborgenheit brauchen wir alle und beim unserem Körper fängt sie an.

Wenn Du weißt, was Geborgenheit in Deinem Körper bedeutet, kannst Du Dir neue Ziele setzen und erreichen. Geborgenheit hat viele Merkmale. Sicherheit ist eines der wichtigsten Merkmale und Voraussetzung von Geborgenheit.

Falls Du Dich nach dem Lesen dieses Textes immer noch nicht geborgen in Deinem Körper fühlst, dann ändere etwas! Deine Geborgenheitskompetenz steigt, wenn Du neue Dinge lernst und integrierst. Das funktioniert im Ruhemodus, beim Sport, im Arbeitsalltag, bei kreativer Arbeit oder auch im Urlaub. Filtere die schönen Aspekte des Geborgenheitsgefühls für Dich heraus.

Banner BasenCitrate Pur Dose und DarmkurFolgende Tipps kannst Du ausprobieren:

  1. Sprich mit Deinem Körper und benenne alle positiven Aspekte.
  2. Frage eine Freundin, was sie an Deinem Körper schön findet.
  3. In welchen Lebenssituationen hat Dir Dein Körper wichtige Signale gegeben? Schreibe diese auf.
  4. Übe täglich vor dem Schlafengehen eine Entspannungstechnik und trete in Kontakt mit Deinem Körper.
  5. Nehme bewusst verschiedene Signale des Körpers wahr. (Kribbeln, Herzschlag, Bauchgeräusche, Muskelzucken, Wärmegefühl im Rücken oder Schwitzen)




Viel Erfolg wünscht Dir Deine Grit.
(Fitnessexpertin / Sportpsychologin Grit Moschke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.