Qualitätsprodukte von
Fachapotheker Rudolf Keil
Hergestellt in
Deutschland
Versandkostenfrei
ab 39 €

BasenCitrate Pur Bio-Basen-Tee 75g

9,95  inkl. MwSt.

Grundpreis: 13,27  / 100 g


DE-ÖKO-039

Produkt enthält: 75 g

Artikelnummer: MAD-0002 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , ,

Lieferzeit: 2-3 Werktage

1952 vorrätig

- +
Teilen:

Hergestellt in Deutschland

nach höchsten Standards

Versandkosten­frei

Ab 39 € Bestellwert

Kundenservice: (0)221 - 282 399 70

Montag – Freitag, 9 – 17 Uhr

Spezialkräutertee in Premiumqualität

Die Welt der Kräuter steckt voller Geheimnisse. Wir haben die kostbaren Naturschätze sorgsam für Sie aufbereitet und nach bewährten Rezepturen fein abgestimmt.

Zubereitung

Pro Tasse 1-2 Löffel Basen-Tee mit frischem, immer sprudelnd kochendem Wasser übergießen und zugedeckt ca. 5 Minuten ziehen lassen.

 

Zutaten
Bio Zitronenmelissenblätter, Bio Brennnesselblätter, Bio Weißdornblätter mit Blüten, Bio Silberlindenblüten, Bio Schlüsselblumenblüten, Bio Eukalyptusblätter, Bio Fenchel, Bio Ehrenpreiskraut, Bio Rosmarin
NährwerteAngabe pro 100 g
Brennwert/Energie
Fett
davon gesättigte Fettsäuren
Kohlenhydrate
davon Zucker
Eiweiß
Salz
**Prozent der Referenzmenge für die tägliche Zufuhr
Gewicht 0.086 kg
Größe 8 × 5 × 20 cm
Marke

MADENA

GTIN

4260405950096

Ort der Erzeugung

EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft

Hersteller/Vertrieb

MADENA GmbH & Co KG, Stöckheimer Weg 1, 50829 Köln

Mindesthaltbarkeit

siehe Verpackung

Nettogewicht

75g

PZN

PZN-12645742

ÖKO-Kontrollstelle

DE-ÖKO-039

Kann man BasenCitrate Pur auch mit stillem Wasser trinken, anstatt von Sprudelwasser?

Jein! Grundsätzlich ist das möglich, wir empfehlen allerdings mineralhaltiges Sprudelwasser. Warum?

Man muss bei der Betrachtung des Säure- Basenhaushaltes unterscheiden zwischen „leichten“ und „schweren“ Säuren.
Kohlensäure zerfällt in Kohlendioxid und Wasser. Das Kohlendioxid wird abgeatmet. Die Lunge ist ein Entsäuerungsorgan, das als offenes System in der Lage ist, das gesamte im Organismus entstandene oder von außen zugeführte Kohlendioxid auszuatmen. Damit spielt die Kohlensäure für den Zustand der Übersäuerung keine Rolle, vielmehr sind es die Komponenten in der Nahrung, die andere Säuren als Kohlensäure bilden und damit nicht ausgeatmet werden können. Es sind Sulfat ==> Schwefelsäure, Phosphat ==> Phosphorsäure, Chlorid ==> Salzsäure.

Man kann sie auch „schwere“ Säuren nennen. Sie müssen aufwendig entsäuert werden. Da Mineralwasser auch Sulfat und Phosphat enthalten kann, kann auch ein Mineralwasser säuernd sein. Aber nur dann, wenn die Menge gebildeter Säure die des Hydrogencarbonats (Base) im Wasser übersteigt. Das ist ab einer Menge von 1500mg Hydrogencarbonat / Liter ( s. Flaschenetikett) und höher praktisch ausgeschlossen. Wenn Sie BasenCitrate Pur in einem hydrogencarbonatreichen und damit basischen Mineralwasser lösen, erhalten Sie eine leicht saure Lösung. Das ist wichtig, damit die Magensäure nicht permanent irritiert wird. Sie könnten sogar Zitronensaft zugeben. Auch das ändert an der basenbildenden Kraft des oben beschriebenen Mineralwassers nichts, da die eigentliche Basenbildung erst in der Leber stattfindet und die Zitronensäure aus dem Zitronensaft in Kohlendioxid und Wasser verstoffwechselt wird. Das entstandene Kohlendioxid wird dann wiederum abgeatmet. Die Mineralverbindungen in dem Zitronensaft wirken dagegen basenbildend. So kommt es, dass Zitrone zwar sauer schmeckt, jedoch basisch wirkt.

Das reine hydrogencarbonatreiche Mineralwasser reagiert basisch und würde beim Konsum großer Mengen nicht gut für die pH-Verhältnisse in Magen und Darm sein. Das durch die Zugabe von BasenCitrate Pur in leicht saurer Lösung gelöste Hydrogencarbonat steht dem Körper als Base zur Verfügung ohne die pH-Verhältnisse im Verdauungstrakt zu irritieren. Gleichzeitig kommt es durch die Citrate in der Leber zu einer weiteren Bildung von Hydrogencarbonat. Sie nutzen also durch die Verwendung von hydrogencarbonatreichem Mineralwasser sowohl die Basenkraft des Mineralwassers als auch die hohe Basenkraft von BasenCitrate Pur – in einer Weise, wie die Natur es vorgesehen hat. Sie können natürlich auch stilles Wasser nehmen. Dann bleibt immer noch die Basenkraft von BasenCitrate Pur!

BasenCitrate Pur löst sich nicht zu 100% in Wasser auf. Woran liegt das?

Die in BasenCitrate Pur enthaltenen Mineralverbindungen sind in Wasser unterschiedlich gut löslich. Dadurch kommt es bei zu wenig oder kaltem Wasser manchmal dazu, dass einige kleine Krümel ungelöst bleiben. Das ist nicht schlimm, da diese sich spätestens im Magen lösen. Alternativ nimmt man mehr Wasser oder lauwarmes Wasser zum Lösen.

Kann ich BasenCitrate Pur auch Speisen beimischen?

Ja, auf jeden Fall! Egal zu welcher Speise man BasenCitrate Pur mischt. Die Basenkraft bleibt vollständig erhalten.

Warum verwenden wir in BasenCitrate Pur keine Carbonate?

Eine Entsäuerungskur ist fast immer eine langfristige, nicht selten lebenslange Ernährungsstrategie. Werden für diesen Zweck dauerhaft Carbonate eingesetzt, kann das zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen! Carbonate reagieren mit der Salzsäure des Magens unter Gasentwicklung (Aufstoßen). Es ist schon vorgekommen, dass der Gasdruck so groß war, dass es zum Riss der Darmwand kam. Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass durch die ständige Störung des Magen-pH wichtige Magenfunktionen gestört werden. Schädliche Keime, die von der Salzsäure unschädlich gemacht werden, können eindringen. Die Verdauungsleistung des Magens wird herabgesetzt. Das kann Fäulnis und Gärung im Darm nach sich ziehen, was wiederum zu einer veränderten, nicht wünschenswerten Darmflora führt mit allen sich daraus ergebenen negativen Konsequenzen. Ein Magen mit zu wenig Magensäure führt dazu, dass Magnesium nur noch unzureichend resorbiert wird. Langfristig kann das lebensgefährlich sein.

Warum enthält BasenCitrate Pur kein Natrium, obwohl Natrium wichtig für den Körper ist?

Im Vergleich zu unseren Vorfahren nehmen wir heute etwa 400% mehr Natrium und gleichzeitig etwa 400% weniger Kalium zu uns. Würde man jetzt durch ein Basenpulver noch mehr Natrium, was sehr preiswert und der Einsatz aus wirtschaftlichen Gründen sicher verlockend ist zu sich nehmen, verschiebt man das Natrium / Kalium-Verhältnis noch weiter in die falsche Richtung. Wir setzen deshalb auf ein Natrium-freies Basenpulver.

Enthält BasenCitrate Pur Lactose oder Gluten?

Nein, ebenfalls keine weiteren Zucker, Süßstoffe, Aromen oder Konservierungsmittel.

Hebt sich Magnesium und Calcium in BasenCitrate Pur nicht gegenseitig auf?

Leider bestehen hier immer noch häufig Unsicherheiten.
Zur Plausibilität: Es gibt kein Nahrungsmittel, dass isoliert Magnesium ODER Calcium enthält. Es sind immer beide Mineralien enthalten – dies als ersten Hinweis, dass es unnatürlich wäre die Mineralien getrennt zu sich zu nehmen. Die Darmoberfläche beträgt etwa 400 Quadratmeter und präsentiert damit eine riesige Resorptionsfläche. Auch wenn beide Mineralien die gleichen Resorptionskanäle nutzen würden, wäre für beide bei üblichen mit der Nahrung aufgenommenen Mengen genügend Platz für die Aufnahme ins Blut.
Zur Wissenschaft:
Es gibt ausreichend Literatur, die beweist, dass die Aufnahme von Magnesium und Calcium ins Blut gefördert wird, wenn beide Mineralien GLEICHZEITIG genommen werden! Der Irrtum der eingangs beschriebenen Annahme rührt vermutlich daher, dass Magnesium und Calcium im STOFFWECHSEL – nachdem sie also ins Blut aufgenommen wurden, um ihre Funktionen wahrnehmen zu können – zum Teil gegensätzliche Wirkungen haben, je nachdem, was für den Organismus gerade vorteilhaft ist. Wir benötigen für unseren Stoffwechsel also beide Mineralien in ausreichender Menge! Das wird durch die Zusammensetzung von BasenCitrate Pur berücksichtigt. Fazit: Wir benötigen beide Mineralien in ausreichender Menge. Es gibt keinen Grund die beiden Mineralien getrennt aufzunehmen, im Gegenteil: Die gleichzeitige Aufnahme von Magnesium und Calcium VERBESSERT die Aufnahme von beiden Mineralien ins Blut!

Kann ich BasenCitrate Pur zusammen mit MADENA Darmkur anrühren?

Ja, das wird häufig praktiziert und ist sogar in der MADENA-Methode so vorgesehen

Warum schmeckt BasenCitrate Pur leicht säuerlich, wenn es doch basisch sein soll?

Das ist so ähnlich wie bei der Zitrone oder anderen sauren Früchten. Unsere Geschmacksnerven registrieren „sauer“ und sogar das pH-Papier zeigt „sauer“ an. Die Wirkung im Stoffwechsel ist jedoch basisch. Da erst in der Leber aus den Citraten die eigentliche Base, das Hydrogencarbonat hergestellt wird. Die leicht saure Lösung ist sehr wichtig, da sie die Voraussetzung dafür ist, dass der Magen-pH nicht irritiert wird und somit der Magen ungestört seinen wichtigen Funktionen nachgehen kann.

Ich gehe oft in die Sauna. Ist BasenCitrate Pur da sinnvoll?

In jedem Fall! Gleiches gilt übrigens für Sportler. Beide Aktivitäten führen zu bedeutenden Mengen Schweißverlust. Mit dem Schweiß gehen Mineralien verloren. Für Natrium haben unsere Schweißdrüsen einen Mechanismus, der das Natrium aus dem Schweiß ins Blut zurückholt. Dieser Mechanismus fehlt aber für Magnesium und Kalium. Sehr häufig hören wir, dass Anwender, die schweißtreibenden Sport betreiben oder in die Sauna gehen, sich seitdem sie BasenCitrate Pur nehmen deutlich besser erholen und insgesamt fitter fühlen. Das wird nicht zuletzt unser deutscher Top-Fechter und Olympionik Max Hartung bestätigen können.

Kann ich BasenCitrate Pur auch als Badezusatz verwenden?

Das geht, allerdings empfehlen wir in diesem Fall unser BasenCitrate Pur – Basenbad, da es speziell zum Zweck des Badens optimiert wurde.