Qualitätsprodukte von
Fachapotheker Rudolf Keil
Hergestellt in
Deutschland
Versandkostenfrei
ab 39 €

Blog

Auf unserem MADENA Blog erhältst du regelmäßig Artikel zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Sport und Wissenschaft sowie viele leckere Rezepte, die Du leicht in die MADENA Methode integrieren kannst.

Grundzüge der achtsamen Ernährung

Ernährung geht Hand in Hand mit Achtsamkeit. Langsam und bewusst zu essen, hilft dir, bewusst deinen Körper wahrzunehmen und die Beziehung zu Lebensmitteln zu schärfen. In diesem Beitrag erhältst du eine Handvoll Tipps zur achtsamen Ernährung.

1. Achte auf deine Sinne

Beim achtsamen Essen sollten alle Sinne aktiviert sein. Doch im hektischen Alltag vergessen wir leider manchmal unsere Sinne bewusst wahrzunehmen. Handy, Fernsehen und Menschen können uns schnell von diesen Wahrnehmungen ablenken. Dazu gehören alle fünf – sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören. Schon beim Anblick entscheiden wir, ob wir auf das servierte Essen Appetit haben. 

> Nimm bewusst bei der nächsten Mahlzeit deine Sinne wahr.

2. Beobachte die Auslöser

Oft verwechseln wir Gefühle wie Angst, Stress und Traurigkeit mit Hunger, weil sie sich im Bauch ähnlich anfühlen. Wie macht sich Hunger bei dir bemerkbar? Isst du, weil du dich gestresst fühlst oder weil du wirklich Hunger empfindest? Wenn du den Drang verspürst, etwas zu essen, nehme dir eine Minute Zeit und beobachte, was der Auslöser für deine Reaktion ist. 

> Nahrungsaufnahme soll den Körper nähren, nicht die Seele beruhigen.

3. Hör auf deine Körpersignale

Rein biologisch setzt die Sättigung innerhalb 20 bis 30 Minuten nach dem ersten Bissen ein. Wie lange dauert deine durchschnittliche Mahlzeit? In der Hektik kann es schonmal sein, dass man schon nach 10 Minuten mit der Hauptmahlzeit fertig ist. Die Sättigung ist nicht eingetroffen und schon schiebt man als Nachtisch einen Schokoriegel rein. Wie oft kaust du an einem Bissen herum bis du ihn runterschluckst? Was geht in dir vor während du an dem Bissen herumkaust? Horche währenddessen darauf, wie voll dein Magen ist. 

> Auf Autopilot isst man unbewusst mehr, als der Körper überhaupt braucht.

4. Kaufe bewusst ein!

Ungeplantes Einkaufen verleitet uns dazu, unkontrolliert und unbedacht zu ungesunden Lebensmitteln zu greifen und in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Nimm dir an einem oder zwei Tagen deiner Wahl Zeit und suche dir Rezepte aus, die du aus frischen Zutaten für die Woche zubereiten und vorkochen möchtest. Worauf hast du Appetit? Was wolltest du schon immer ausprobieren? Schreibe dir bewusst eine Einkaufsliste mit genauen Mengen und kaufe entsprechend ein.

> Wer seine Mahlzeiten plant und das Essen abwiegt, geht damit automatisch achtsamer um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.