Dos and Don’ts

MADENA Dos and Don'ts gegen Übersäuerung

Vorab: Per se „schlechte“ Lebensmittel gibt es nicht. Es gibt lediglich Lebensmittel, die stärker zur Übersäuerung beitragen als andere. Stark fett- oder kalorienhaltige Speisen machen deinem Körper ordentlich zu schaffen. Wie gut er diese Arbeit bewältigt, hängt von deiner allgemeinen Verfassung und davon ab,  was du ihm insgesamt zumutest und wie pfleglich du mit ihm umgehst.

Wenn du ohne Currywurst/Pommes nicht leben kannst, ist das grundsätzlich in Ordnung. Du musst nur bereit dazu sein, dann in anderen Bereichen Abstriche zu machen. Denn der kleine Snack deckt nahezu den Kalorienbedarf für einen ganzen Tag.
Es kommt also darauf an Prioritäten zu setzen: Wenn es dich glücklich und zufrieden macht, iss Currywurst/Pommes (wenn du willst sogar mit Majo), sorge aber für einen Ausgleich:
Zum Beispiel mit Rohkost und leckeren Kräutertees.

Das gilt für alle „bösen“ oder „verbotenen“ Lebensmittel, die so unglaublich lecker schmecken. Immer nur zu verzichten belastet dich und deinen Körper unter Umständen stärker, als wenn du dir immer wieder mal etwas gönnst. Schließlich wissen wir nur zu gut, dass körperliche und seelische Gesundheit eng miteinander verzahnt sind. Und wie zufrieden kann ein Leben ohne Schokolade oder ein Glas Wein sein?

Wir haben aber einen ganz besonderen Geheimtipp für Euch. Es gibt nämlich auch wertvolle Lebensmittel, die unglaublich lecker sind und bei denen dann der Ausgleich ganz einfach fällt:
Mit diesen leckeren Zutaten unterstützt du die Aktivierung deines Säure-Basen-Haushalts und beugt einer Übersäuerung vor:

  • Gemüse, Kartoffeln, Salat, Kräuter und Sprossen  (bei so viel basischen Zutaten, ist dann auch ein bisschen Majo oder Butter erlaubt)
  • Obst oder Trockenfrüchte (gerade im Sommer eine super Alternative zu Chips)
  • Fisch – einfach lecker! Er liefert die berühmten Omega-3-Fettsäuren. Wenn du dazu zu Kartoffeln und Gemüse greifst, wirkt das gegen eine Übersäuerung, da sie die Säure des Fiches neutralisieren. Übrigens: Spinat und Fenchel wirken stark basisch und sind damit sehr empfehlenswert!
  • Viel trinken! Ungefähr 1,5 l mineralstoffreiches Mineralwasser am Tag.

Wer lieber etwas mit Geschmack mag greift am besten zu Tees oder Fruchtsaftschorlen. Wobei Fruchtsaftschorlen höchstens im Verhältnis 4:1 oder 5:1 Wasser zu Saft zu empfehlen sind. Eine leckere Alternative, die sowohl sättigt wie auch Übersäurung entgegenwirkt, ist das Erdbeer-Chia-Wasser!